Nadja Jungmann, geboren in Köln, studierte  Klassischen und Zeitgenössischen Tanz in Köln, München und Rotterdam. Sie arbeitete als Tänzerin an Theatern,  in Tanzcompanien und freien Produktionen im In- und Ausland, choreographierte eigene Stücke und  arbeitete mit Katja Wachter, Rui Horta und Robert Poole. Sie bildet sich auch fachübergreifend, in Yoga, FloorBarre, Pilates, Cantienica, Gyrokinesis, Tanzanatomie sowie der Franklin Methode für Tänzer, fort.

„Jemand der sich die Zeit, Liebe und Muße genommen hat, sein Handwerk zu erlernen, denkt überhaupt nicht darüber nach, ob er der Größte ist oder nur ein kleines Licht. Er beschäftigt sich nicht mit diesem Thema. Er ist vielmehr damit beschäftigt, seine Technik und Persönlichkeit weiterzuentwickeln, zu wachsen, eine Idee angemessen und effizient auszudrücken und wahre tiefe Freude zu empfinden. Er hat keine Zeit für Selbstbewertung und schon gar nicht für die Bewertung anderer.“